09.09.2020
Sevilla – Das West-Nil-Fieber hat ein weiteres Todesopfer gefordert. Ein 78-Jähriger Mann erlag in der Nacht den Folgen einer Infektion mit dem West-Nil-Virus. 

Das West-Nil-Virus wird durch Mückenstiche übertragen. Seit zwei Monaten breitet sich das Virus in der Region Sevilla immer weiter aus. Bei rund 80% der Betroffenen verläuft eine Infektion symptomlos. Bricht die Krankheit allerdings aus sind die Symptome meist grippeähnlich, in einigen Fällen verläuft die Krankheit schwer. 

So auch bei dem verstorbenen 78-Jährigen. Nach 11 Tagen Krankenhausaufenthalt erlag der Mann den Folgen des Virus. Insgesamt hat das West-Nil-Fieber in der Region Sevilla bereits vier Todesopfer gefordert. 

Als Risikozonen gelten die Bereiche Coria del Río, La Puebla del Río, Los Palacios y Villafranca. Auch in Sevilla Este sind bereits Fälle des West-Nil-Fiebers aufgetreten. 

Um sich vor einer Infektion zu schützen empfiehl das Ministerium für Gesundheit die Prophylaxe vor Mückenstichen. Da bislang kein Impfstoff verfügbar ist, sollte Mückenstichen möglichst vorgebeugt werden. Möglichkeiten dazu sind das Tragen von Kleidung die den Körper bedeckt, Anti-Mücken Spray und Creme sowie Moskitonetze. Wer kann, sollte zudem Risikogebiete meiden.