Starker Anstieg von Covid-19 Infektionen in Provinz Málaga - Behörden schränken Großevents ein 

09.09.2020

Malaga – Viele neue Covid-19 infizierte in der Provinz Malaga. Die Gesundheitsbehörden reagieren und schräken Großevents ein.

Die neusten Covid-19 Zahlen der Provinz Malaga bereiten Sorge. Aktuell befinden sich 222 Covid-19 Patienten zur Behandlung im Krankenhaus und die Zahl der Infizierten stieg zuletzt wieder über 10 000. 
Diese Zahlen veranlassen die Behörden in Malaga jetzt zum Reagieren. Um die Zahl der Covid-19 Neuinfektionen wieder zu senken, werden Großevents ab sofort eingeschränkt. Ein Schritt, mit dem sich die Verantwortlichen bislang schwer taten. 

Malaga ist wie kaum eine andere Provinz in Andalusien vom Tourismus abhängig. Allein die Stadt Malaga zieht jährlich hunderttausende Touristen an. Im Zuge der Covid-19 Pandemie sind die Touristenzahlen in diesem Jahr jedoch drastisch eingestürzt. Zahlreiche Einheimische, von denen eine Vielzahl vom Tourismus lebt, sehen sich durch die verlorene Tourismussaison in ihrer Existenz bedroht. 

In Malaga befürchten nun viele, dass das Einschränken von Großevents Touristen weiter abschreckt. Trotzdem unterstützt eine Mehrheit die neue Verordnung der Regierung. 

Malaga war die Provinz Andalusiens mit den meisten Covid-19 Todesfällen. Bis heute sind in Malaga 307 Menschen an den Folgen einer Covid-19 Erkrankungen verstorben. (LaS)